Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Philosophie

Philosophie

Dimokrit (griech. Philosoph / 460-371 v. Chr)

„Ein Leben ohne Freude ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus”

„Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde,
das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause”

„Die Geizigen sind den Bienen zu vergleichen,
sie arbeiten als ob sie ewig leben würden”

„In Wirklichkeit erkennen wir nichts, denn die Wahrheit
liegt in der Tiefe”

„Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende”

Sokrates (griech. Philosoph 469-399 v. Chr)

„Wir leben nicht, um zu essen, sondern wir essen, um zu leben”

„Wie zahlreich sind doch die Dinge, denen ich nicht bedarf”

„Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber,
nichts lernen zu wollen”

„Ich weiß, daß ich nichts weiß”

„Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte
Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt
vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte”

„Heirate oder heirate nicht, du wirst beides bereuen”

“Bedenke stets, daß alles vergänglich, dann wirst du im Glück
nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein.”

“Bedenke,
daß die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind,
dann wirst Du im Glück
nicht zu fröhlich
und im Unglück
nicht zu traurig sein.”

“Nicht weil es schwierig ist,
wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen
ist es schwierig!”

Platon (griech. Philosoph 427-347 v. Chr.)

„Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen
sicheren Weg zum Misserfolg.
Es allen Recht machen zu wollen”

„Den Tod fürchten.., das ist nichts anderes als sich dünken,
man wäre weise und es doch nicht ist..., niemand weiß,
was der Tod ist, nicht einmal, ob er nicht für die Menschen
das größte ist unter allen Gütern....”

„Gute Menschen brauchen keine Gesetze, um gezeigt zu
bekommen, was sie nicht dürfen, während böse Menschen
einen Weg finden werden, die Gesetze zu umgehen.

Aristoteles (griech. Philosoph 384-322 v. Chr.)

„Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend
auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen
Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art,
das ist schwer”

„Es gibt kein großes Genie ohne einen Schuss Verrücktheit”

„Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise
gezweifelt haben”

„Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile”

„Freundschaft,
das ist eine Seele in zwei Körpern.”

“Auch das Denken schadet
bisweilen der Gesundheit.”

“Das Größte und Schönste
dem Zufall zuzuschreiben,
wäre gar zu leichtfertig.”

“Die Freundschaft gehört
zum Notwendigsten in unserem Leben.
In Armut und im Unglück
sind Freunde die einzige Zuflucht.
Doch die Freundschaft ist nicht nur
notwendig, sondern auch schön.”

Hippokrates (Arzt und Vater der Mdizin, 460-377 v.

„Der Wein ist eine wertvolles Geschenk an die
Menschheit, vorausgesetzt, daß er bei guter und
schlechter Gesundheit sinnvoll und in rechtem Maße,
entsprechend der Verfassung der einzelnen Personen
genossen wird”

„Das Leben ist eine Komödie für die Denkenden
und eine Tragödie für die, welche fühlen”

„In Wirklichkeit erkennen wir nichts, denn die
Wahrheit liegt in der Tiefe”